Coach Stefan Wachtel im Gespräch über den richtigen Auftritt

Herr Wachtel, braucht jeder Manager einen Coach?

Georg Meck

Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Ja. Es gibt keinen guten Auftritt ohne Training.

Warum? Wer es hoch in den Vorstand schafft, hat doch genügend Talent und Erfahrung, um auf der Bühne allein zu bestehen.

Das denkt man. Ist aber nicht so. Auf der Bühne sind sehr spezielle Fähigkeiten gefordert. Ich habe bisher Konzernvorstände aus fast der Hälfte der Dax-30-Konzerne gecoacht, verrate dazu aber keine Namen. Ich kann nur sagen: Alle Guten sind harte Arbeiter am Auftritt.

Was lernen die Vorstände bei Ihnen?

Dass ein Chef eine grundsätzlich andere Art braucht, um über etwas zu reden, nicht die Erbsenzähler-Erklärbär-Methode. Sie oder er muss umschalten vom Expertenmodus in den „Executive-Modus“. Die Flughöhe muss eine andere sein.

Was heißt das konkret?

Ein Anführer, egal ob in Politik oder Wirtschaft, muss brutal vereinfachen, allgemeiner reden, weniger komplex, mit Wiederholungen, mit mutigeren Visionen. Das kann man nicht einfach so. Dazu braucht es Übung. Selbst ein Friedrich Merz, der weiß Gott reden kann, ist auf dem CDU-Parteitag daran gescheitert, ein sehr trauriges Beispiel.

Was war sein Fehler?

Ganz klar: Er hat vorgelesen statt frei zu sprechen. Berater hatten ihm offenbar einen ausgearbeiteten Text vorgeschlagen statt ein paar Stichwörter. Das war’s. Und die Rolle war falsch, er verließ sich auf sein Talent. Auch so ein irreführender Begriff. Neulich stand ich im Publikum, als ein Klient von mir auftrat. Die zwei Frauen neben mir waren hin und weg. Da sagte die eine: „Naturtalent!“ Eine verwegene Vorstellung.

Sie bestreiten, dass es Naturtalente gibt?

Ja, definitiv. Wenn Sie auf einer Bühne einen Guten sehen, dann ist das gelernt. So steht es schon in der Bibel: „Wenn es gut gewesen ist, so ist es Mühe und Arbeit gewesen.“

Das heißt: Alles ist Show, und das kann jeder lernen?

Nein! Nicht alles ist Show. Wir dürfen das nicht verwechseln. Aber: Ja, jeder, der Zeit und Energie investiert, kann das lernen.

Es gibt doch fähige und weniger taugliche Leute für die Bühne.

Natürlich besitzen Menschen unterschiedliche Talente. Es gibt Leute, die Lust auf den öffentlichen Auftritt haben, die berühmte Rampensau. Wobei das auch nach hinten losgehen kann, wenn es zu rampensauig wird, wenn jemand aus der Rolle fällt. Auch dafür gibt es Beispiele.

Share

You may also like...