Der deutsch-japanische Sternekoch Tohru Nakamura und sein Restaurant „Werneckhof“

Die junge Frau könnte auch ein leichtes Mädchen sein, so kokett, wie sie uns von ihrem Aushängeschild vor dem Lokal in einer verschwiegenen Schwabinger Seitenstraße zuzwinkert, das falsche Obst auf ihrem Hut zu einem kecken Türmchen gestapelt. Und das Lokal selbst ginge mit seinen schweren Holzbänken und dem Trumm von Tresen ohne Weiteres als bayerisches Allerweltswirtshaus mit schwerer Knödelkost durch. Doch dann sehen wir eines dieser japanischen Begrüßungskätzchen, das die Gäste mit seiner linken Pfote willkommen winkt und uns zuzuzwinkern scheint, dass hier etwas nicht stimmt, schon gar nicht der erste Eindruck – woran auch das Glückwunschschreiben gleich neben der Katze keinen Zweifel lässt, auf dem in japanischen Schriftzeichen das prophetische Motto steht: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Willensstarke Lebenswege enden für gewöhnlich nicht im Wirtshaus.

Jakob Strobel y Serra

Tohru Nakamuras Willenskraft, die ihm schon der Direktor der japanischen Schule Münchens in Schönschrift attestierte, hat ihn seinen Weg in den „Werneckhof“ und dort sein Glück als Koch finden lassen. Dass es am Herd liegen würde, stand für den Sohn einer deutschen Mutter und eines japanischen Vaters seit frühester Jugend außer Frage, woran seine Eltern als leidenschaftliche Hobbyköche und fanatische Feinschmecker alles andere als unschuldig sind. Er wurde im Münchner „Königshof“ Martin Fausters Musterlehrling, verbrachte schon damals jede freie Sekunde freiwillig in der Küche, gewann Jungkochwettbewerbe am laufenden Band, ging für den Feinschliff zu den Drei-Sterne-Koryphäen Joachim Wissler und Sergio Herman und kehrte 2013 nach München zurück, um im „Werneckhof“ Profit aus seinem Talent, seinem Willen, vor allem aber seiner Biographie zu schlagen.

Angerichtet von Tohru Nakamura: Jakobsmuschel mit Karotte, Kombu und Vogelbeere.

Denn das größte Glückspfand von Tohru Nakamura sind seine beiden Heimaten. Er ist ein japanischer Deutscher und ein deutscher Japaner, kennt beide Welten, beide Küchen von Kindesbeinen an, fühlt sich weder hier noch dort als Fremder, Suchender, Souvenirjäger und kann deswegen mit vollen Händen und einer Selbstverständlichkeit aus beiden kulinarischen Schatzkammern schöpfen, die kaum einem seiner Kollegen gegeben ist.

Ein kulinarisches Abbild des Elternhauses

Deswegen schmecken seine Amuse-Bouches nicht nach westöstlichen Fusionsexperimenten, sondern nach der natürlichsten, binationalen Aromenehe, in der es allerdings aromatisch manchmal hoch hergeht: Ein Hamachi muss sich mit Gurke, Räucheraalcreme, Kornblumen und Tagetes ins Benehmen setzen, ein mikadostäbchenfein gezupfter Taschenkrebs bekommt es mit geröstetem Mais, grünem Curry, Chinakohl und einer Vinaigrette aus Kaffirlimetten zu tun, ein Chawanmushi, der traditionelle japanische Eierstich, findet sich unter einem Brautstrauß aus Ingwerblüten an der Seite eines Blauflossenthunfischs der tarragonesischen Luxusmarke Balfegó wieder, der nur mit frischen Kalamares und Makrelen gefüttert und in Soja und Sesam mariniert wurde. Doch trotz aller Komplexität, trotz allem Geschmacksextremismus hat man nie den Eindruck, dass bei diesen Küchengrüßen irgendetwas über die Kontinente hinweg zusammengezwungen wird, was nicht zusammen passt – was uns wiederum zu der Vermutung führt, dass sie ein kulinarisches Abbild des Elternhauses Nakamura sein könnten.

Share

You may also like...