Europa League: Arsenal erreicht doch noch das Achtelfinale

Der FC Arsenal ist auch dank des einstigen deutschen Fußball-Nationalspielers Shkodran Mustafi noch in das Achtelfinale der Europa League eingezogen. Die Londoner besiegten den weißrussischen Meister Bate Borissow an diesem Donnerstag im Zwischenrunden-Rückspiel 3:0 (1:0) und machten damit die überraschende 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel noch wett. Mustafi erzielte in der 39. Minute per Kopf den zweiten Treffer. „Es ist ein tolles Gefühl, wieder auf dem Platz gestanden zu haben. Es war ein toller Auftritt des gesamten Teams», schrieb Özil, der erstmals seit dem 29. Januar wieder zur Londoner Startelf gehörte, nach der Partie auf Twitter.

Schon in der vierten Minute fälschte Sachar Wolkow eine Eingabe des früheren Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang ins eigene Tor zur schnellen Arsenal-Führung ab. Der kurz vorher eingewechselte einstige BVB-Verteidiger Sokratis machte nach einer Stunde mit dem dritten Tor alles klar. Die Gastgeber hatten allerdings Glück, dass der Schweizer Stephan Lichtsteiner in der neunten Minute auf der Torlinie das mögliche 1:1 für Borissow verhinderte.

Salzburg macht Hinspielniederlage wett

Auch RB Salzburg schaffte nach dem 1:2 im Hinspiel beim FC Brügge durch einen 4:0 (3:0)-Heimsieg noch den Sprung in die Runde der letzten 16. Salzburgs Angreifer Munas Dabbur scheiterte in der elften Minute vom Elfmeterpunkt an Ethan Horvath, doch Xaver Schlager (17.) sowie ein Doppelschlag von Paston Daka (29./43.) bescherten der Mannschaft des deutschen Trainers Marco Rose schon eine klare Halbzeitführung. Kurz vor Schluss traf noch Munas Dabbur (90.+4) für Österreichs Meister, der in der Gruppenphase seinen Bruderklub RB Leipzig ausgeschaltet hatte.

Chelsea setzt sich in Malmö durch

Der FC Chelsea setzte sich nach dem 2:1 aus dem Hinspiel mit 3:0 (0:0) beim von Uwe Rösler trainierten schwedischen Rekordmeister Malmö FF durch. Chelsea begann mit Nationalspieler Antonio Rüdiger in der Startelf, dem Europa-League-Sieger von 2013 fehlte in der ersten Halbzeit jedoch die Präzision. Weltmeister Olivier Giroud erlöste die Blues in der 55. Minute nach Zuspiel von Willian. Ross Barkley erhöhte in der 74. Minute per Freistoß, der vom FC Bayern München umworbene Callum Hudson-Odoi (84.) setzte den Schlusspunkt.

Der FC Valencia gewann nach dem 2:0 im Hinspiel auf eigenem Platz 1:0 (0:0) gegen den schottischen Meister Celtic Glasgow. Celtic musste gegen Valencia die zweite Halbzeit in Unterzahl spielen, nachdem BVB-Leihgabe Jeremy Toljan in der 37. Minute nach wiederholtem Foulspiel vom Platz gestellt worden war. Kevin Gameiro erzielte in der 70. Minute den Siegtreffer.

Share

You may also like...