Im Falle eines harten Brexits: Großbritannien plant Krisenzentrum

Großbritannien rüstet sich für einen harten Brexit: Der „Guardian“ berichtet, dass die Regierung ein Krisenzentrum für den Fall einer ungeregelten Trennung von der EU plant. Dafür suche sie derzeit nach Mitarbeitern. Das Umweltministerium habe in einer Mitteilung an Personalagenturen geschrieben, das Notfallzentrum könnte für zwei Jahre offen bleiben. Es soll sicherstellen, dass auch nach einem harten Brexit in Großbritannien alles reibungslos weiterläuft.

Die Regierung ist dafür auf der Suche nach „unerschütterlichen“ Menschen, zitiert der „Guardian“ Regierungsdokumente. Die Bewerber sollen „Notfälle ohne oder nur mit wenigen Informationen kommen sehen und schnell und angemessen agieren“, schreibt der „Guardian“. Die Bezahlung ist nicht schlecht: 300 bis 400 Pfund am Tag soll es dafür geben. Die Bewerber müssen allerdings schon Ende Februar beginnen können. Das Krisenzentrum soll in fußläufiger Nähe zum britischen Parlament entstehen.

Schon im Dezember haben die Ministerien begonnen, ihre No-Deal-Planung aufzustocken. John Manzoni, Chef des öffentlichen Dienstes in Großbritannien, ist schon seit längerem auf der Suche nach 5.000 zusätzlichen Beamten. Das Bildungsministerium sowie das Ministerium für internationale Entwicklungen suchen zudem auch Freiwillige.

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...